Rehrippchen und Calcium

Knochen & Calcium

Knochen verfüttern | Barfen für Hunde

Der Calciumbedarf des Hundes könnte zwar mit Knochen gedeckt werden, ich verzichte jedoch auf die tägliche Knochenfütterung.

Die Verfütterung von Knochen birgt eine ganze Reihe von Gefahren:

Blockierung des Magenausgangs, Verletzungen von Magen und Darm durch spitze Knochenteile, sowie steinharter und trockener Knochenkot, oder Schädigung des Zahnschmelzes durch zu harte Knochen.

Knochen füttern

Wenn man dennoch von Zeit zu Zeit Knochen als „Leckerli“ bzw. Einzelmahlzeit verfüttern möchten, kann man dies selbstverständlich tun. Verzichte an diesem Tag einfach auf eine Calciumcitrat-Beigabe. Füttere nur Knochen mit Fleisch bzw. fleischige Knochen als Einzelmahlzeit z.B. am Abend getrennt vom anderen Futter.

Folgendes sollte man beachten:
Nicht geeignet sind sehr große Knochen und Markknochen. Erhitzte oder gegarte Knochen sind absolut ungeeignet, da diese leicht gefährliche, scharfe Splitter bilden.

Sehr gut eignen sich z.B.:

  • Rippchen vom Lamm oder Kalb
  • Hälse von Geflügel
  • Hähnchenrücken
  • Hähnchenflügel
  • Ochsenschwanz
  • Kalbsbrustbein
  • Rinderkehlköpfe.

 

Tägliche Knochenfütterung

Auch wenn ich selber auf die tägliche Knochenfütterung verzichte, möchte ich diese, dennoch kurz vorstellen. Bei der täglichen Knochenfütterung werden keine Knochen gefüttert, sondern rohe fleischige Knochen also immer Fleisch mit Knochen. Das Futter enthält trotzdem 30% Obst, Gemüse und Öl. Die 70 % Fleisch werden nochmals unterteilt in 30 – 50 % reines Fleisch, welches morgens mit dem Obst und Gemüse verfüttert wird und die restlichen 50 – 70 % sind “rohe fleischige Knochen” diese werden als Einzelmahlzeit am Abend verfüttert.
Bei der Knochenfütterung wird zusätzlich einen Tag in der Woche gefastet oder an diesem Tag nur Pansen oder Blättermagen verfüttert.

 

Calcium & Phosphor | Das Verhältnis beim Barfen

Das Element Calcium sollte in einem bestimmten Verhältnis zu Phosphor im Futter vorkommen. Über das Futter (Fleisch) nimmt der Hund zwar genügend Phosphor zu sich, aber nicht genügend Calcium.

Da von der Knochenfütterung verschiedene Gefahren ausgehen und Calcium in der Form von Knochen nicht so leicht zu dosieren ist, kann es leicht zu einem Ungleichgewicht zwischen Calcium und Phosphor kommen. Daher gebe ich Calciumcitrat in Pulverform mit ins Futter.

Es gibt Calciumcitrat einzeln als Pulver, aber auch andere Futter-Zusatzmittel, die neben anderen Bestandteilen Calciumcitrat enthalten. Entnehme deshalb bitte die Dosierung dem jeweiligen Produkt (entsprechend dem Körpergewicht des Hundes). In der Regel handelt es sich um einige Teelöffel.

 

Mögliche Alternativen zu Calciumcitrat sind:

  • Knochenmehl (neben Calciumcitrat eine sehr gute Alternative)
  • Algenkalk
  • Verschiedene Barfmixe