Was dürfen Hunde nicht fressen ?

Folgende Lebensmittel sollte dein Hunde nicht fressen:

      • grüne, gelbe, rötliche Tomaten
      • grüne, gelbe, rötliche Paprika
      • Auberginen
      • Ungekochte rohe Kartoffeln
      • Weintrauben
      • Rosinen
      • Korinthen
      • Avocados
      • Quitten
      • Physalis
      • Sternfrucht
      • Holunderbeeren
      • Zwiebeln
      • Lauch
      • Schnittlauch
      • Knoblauch
      • Hülsenfrüchte:
        Bohnen, Erbsen, Erdnüsse, Kichererbsen, Linsen, Platterbsen, Soja, Lupinen usw.
      • Kreuzblütler:
        Kohl verursacht Blähungen und ist roh unverdaulich. Geringe Mengen – wenn – ausschließlich gekocht.
        z.B. Blumenkohl, Brokkoli, Chinakohl und Romanesco
      • Kakao
      • ganze Nüsse, am besten nur Öl
      • Spinat (nur in Verbindung mit calcium-haltigen Produkten)

 

Tomaten

Grüne Tomaten enthalten Tomatin zu vergleichen mit Solaning von der Kartoffel. Dieser Stoff kann bei Menschen und Tieren zu Übelkeit und Erbrechen führen. Deshalb sollten ausschließlich vollreife, rote Früchte im Barf Futter landen. Es ist empfehlenswert keine Tomaten zu verfüttern um Komplikationen aus dem Weg zu gehen!

 

Paprika

Grüne Paprikas enthalten giftiges Solaning, dieser Stoff kann bei Menschen und Tieren zu Übelkeit und Erbrechen führen. Deshalb sollten ausschließlich gelbe und rote Paprikas verfüttert werden, natürlich ohne Strunk. Es ist empfehlenswert keine Paprikas zu verfüttern um Komplikationen aus dem Weg zu gehen!

 

Auberginen

Der Solaningehalt bei Auberginen ist wesentlich höher als bei Tomaten oder Paprikas. Diese sollten auf keinen Fall verfüttert werden. Weder roh noch erhitzt.

 

Kartoffeln

Wie beim Menschen gilt auch hier: ausschließlich gekocht!

 

Weintrauben & Rosinen

Das Amerikanische Animal Poison Control Center warnt in einer Studie vor dem Verzehr von Weintrauben und Rosinen.
Wieso Hunde Weintrauben und Rosinen nicht vertragen bleibt aber unklar. Vergiftungen sind sowohl bei pestizidfreien Früchten aus dem Garten, als auch bei Früchten aus dem Supermarkt aufgetreten. Es wird davon ausgegangen, dass Rosinen noch gefährlicher sind. Mehr dazu hier.

 

Avocados

Im ganzen Avocadobaum sowie in der Frucht und im Kern ist das Toxin Persin enthalten. Für Menschen ist dieses Toxin komplett harmlos, allerdings nicht für Hunde bzw. Tiere! Avocado ist für Hunde giftig und kann sogar tödlich sein!

Quitten

Der Saft der Quitten als auch die Frucht enthält sehr viele Gerbstoffe. Sie sollte deshalb nicht gefüttert werden.

 

Physalis

Die Physalis gehört auch zur Familie der Nachtschattengewächse, enthält Solanin und sollte nicht gefüttert werden.

 

Holunderbeeren (roh)

Wie auch für den Menschen sind rohe Holunderbeeren für Hunde giftig.

 

Zwiebeln, Lauch, Schnittlauch & Knoblauch

Diese Zwiebelgewächse sind für Hunde giftig und können Zu Anämie (Blutarmut) führen. Allerdings ist Knoblauch in kleinen Mengen(je nach Gewicht des Hundes!) nicht so schädlich. Er findet sich deshalb in manchen Barf-Plänen wieder.
Die Dosis macht das Gift.

 

Hülsenfrüchte

Bohnen, Erbsen, Erdnüsse, Kichererbsen, Linsen, Platterbsen, Soja, Lupinen usw. sind für Hunde giftig. Die Hülsenfrüchte enthalten das Gift Phasin, welches zwar durchs längere Erhitzen zerstört wird, allerdings sind diese für Hunde sowieso nicht so leicht verdaulich und es kann somit gleich darauf verzichtet werden.

Erdnüsse:
Abgesehen davon, dass Erdnüsse in den meisten Fällen auch sehr stark gewürzt sind, enthalten diese zusätzlich noch Histamin welches beim Hund Allergien hervorrufen kann.

 

Kreuzblütler

Wie z.B. Blumenkohl, Brokkoli, Chinakohl und Romanesco verursachen Blähungen. Wenn diese verfüttert werden, ausschließlich gekocht und nur in geringen Mengen. Andere Kohlsorten wie z.B. Rotkohl können nicht, oder nur sehr schlecht verdaut werden und sollten auf gar keinen Fall gefüttert werden.

 

Kakao, Schokolade

In Kakao ist Theobromin enthalten. Dieser Bestandteil ist für Hunde giftig. Je nach Körpergröße des Hundes können 2 Stückchen Schokolade schon giftig sein.

 

Nüsse

Nüsse haben einen hohen Phosphorgehalt und sind deshalb für Hunde ungeeignet. Außerdem können verschiedene Nüsse mit einem Pilz befallen sein, der für Hunde giftig ist. Deshalb besser Öl verwenden.

 

Spinat, Rote Beete, Mangold, Petersilie und weitere

Sind zwar nicht giftig, allerdings enthalten dieser Oxalsäure, welches Calcium im Körper bindet. Deshalb am besten nur in Verbindung mit calciumhaltigen Lebensmitteln füttern und nicht an Welpen, Junghunde und kranke Hunde verfüttern.